Beratung

Die optimale Vorsorge
Wer setzt sich schon mit Hörgeräten, Tinnitusgeräten, Lärm- oder Gehörschutz auseinander, bevor man so etwas zum ersten Mal braucht. Dafür sind wir da. Wir prüfen Ihr Gehör in einem Hörtest und leiten Sie bei Bedarf an einen HNO-Arzt weiter.

Wir sprechen mit Ihrem HNO-Arzt
Wenn es um besseres Hören geht, arbeiten Hörgeräte-Akustiker und Hals-Nasen-Ohren-Arzt eng zusammen. Unser gemeinsames Ziel: die optimale Versorgung des Patienten. Der Arzt informiert uns über diagnostische Besonderheiten. Gemeinsam überlegen wir, welche Versorgung für den Patienten die richtige ist. Für Beratung und Anpassung von Hörgeräten sorgen wir. Gemeinsam mit dem Arzt behalten wir die Entwicklung Ihres Hörvermögens im Auge.

Hörgeräteakustik
Wir wissen viel über das Hören. Zum Beispiel, dass Sie nicht nur mit den Ohren hören. Ihr Gehirn spielt bei der Wahrnehmung und Verarbeitung akustischer Signale eine ebenso wichtige Rolle. Hören ist ein kognitiver Prozess. Wir wissen auch viel über Hörgeräte. Zum Beispiel, dass es hier nicht nur um ausreichende Lautstärke geht, sondern dass ein sensibles Zusammenspiel von filternden und verstärkenden Mechanismen dahin wirkt, das Gehirn in seinen Funktionen zu unterstützen. Und wir wissen viel über die akustische Wahrnehmung. Zum Beispiel, dass Hören eine sehr subjektive Angelegenheit ist und jeder Mensch seinen eigenen »Hörgeschmack« hat. Dieses Wissen wenden wir gerne an, um unser gemeinsames Ziel – Ihr Verstehen wieder zu verbessern – zu erreichen. Wir helfen Ihnen dabei, das passende Hörgerät zu finden und es für Sie und Ihren persönlichen Alltag optimal anzupassen.

Hoersysteme_Joerg_Rempe_17

Pädakustik
Unsere Kundschaft reicht von Säuglingen bis zu Menschen, die über 100 Jahre alt sind. Auch viele junge Menschen sind dabei. Eine besondere Aufmerksamkeit sollte jedoch Neugeborenen gelten. Wenn es bei Säuglingen Zweifel hinsichtlich der Hörfähigkeit gibt, muss sofort gehandelt werden! Denn die Entwicklung der Hörnerven vollzieht sich in den frühesten Lebensmonaten. Als speziell ausgebildete Pädakustiker haben wir besonderes Know-how, was die Versorgung von Kleinkindern angeht.

Tinnitus
Klingeln, Pfeifen, Hämmern, Brummen oder Rauschen – Geräusche im Ohr, die scheinbar aus dem Nichts kommen. Unter Tinnitus (lat. tinnire: klingeln), der Volkskrankheit unserer Zeit, leiden etwa zehn Millionen Menschen in der Bundesrepublik. Beim Hörsturz, der ebenfalls mit tinnitusähnlichen Ohrgeräuschen verbunden sein kann, kommt es zu einem plötzlichen Hörverlust. Der vermutliche Auslöser: Psychische Belastungen und Stress, die zu einer verminderten Durchblutung des Innenohrs führen können. In beiden Fällen ist sofortiges Handeln gefragt. Je früher die Betroffenen einen HNO-Arzt aufsuchen, desto besser die Heilungschancen – und dabei sprechen wir von Stunden, nicht von Tagen! Bei der Behandlung des chronischen Tinnitus arbeiten wir eng mit dem HNO-Arzt zusammen. So z.B. im Rahmen der „Retraining-Therapie“, bei der spezielle -Geräuschgeräte (Noiser) eingesetzt werden, mit deren Hilfe die Filterfunktion des Hörsystems wiederhergestellt und auf die normale Wahrnehmung zurücktrainiert wird.

Wir informieren Sie auch über:

– Technisches Zubehör, beispielsweise für den Fernseher
– Kostenbeteiligungen der Krankenkassen
– Tinnitusprobleme, Lärmschutz
– Vorsorge von Kleinkindern